Datenschutz-Grundverordnung und KDG

Am 25. Mai trat die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU in Kraft. Sie betrifft auch Vereine. Wir haben hier...

Am 25. Mai trat die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU in Kraft. Sie betrifft auch Vereine. Wir haben hier ein paar Quellen aufgeführt, die Hilfestellung bei der Umsetzung und Informationen liefern:

 

DSGVO und KDG
Die europäische Datenschutzgrundverordnung kam für viele ganz überraschend, obwohl sie bereits vor zwei Jahren beschlossen wurde. Für Schützenbruderschaften ist aber gar nicht pauschal zu klären, ob sie anzuwenden ist. Hier muss im Einzelfall geschaut werden, wie sehr die Satzung mit der katholischen Kirche verflochten ist. Wenn die Zugehörigkeit als Teil der Kirche klar an der Satzung festzumachen ist, greift für eine Schützenbruderschaft das kirchliche Datenschutzgesetz. Hier gibt es einige Unterschiede. Letztendlich läuft das KDG weitestgehend aber konform zur DSGVO.

 

Für Schützenbruderschaften ist es in jedem Fall wichtig, sich im Bereich des Datenschutzes auf den Weg zu machen, die eigenen Strukturen und die Sicherheit zu prüfen und geforderte Instrumente umzusetzen. Hierzu gibt es viele Leitfäden und Vorlagen, die einem die Arbeit erleichtern können.

Grauzonen

Da die Bundesregierung bislang nicht von ihrer Möglichkeit Gebrauch gemacht hat, nationale Regelungen zu treffen, gibt es zurzeit noch einige Grauzonen, bei denen erst künftige Gerichtsbeschlüsse für Klarheit sorgen werden. Dies ist beispielsweise beim Kunsturhebergesetz der Fall. Ob Ausnahmen, die das KUG im §23 zur Veröffentlichung von Bildmaterial im Bereich der Presse- und Kunstfreiheit gewährt hat auch künftig noch Bestand haben, ist zurzeit nicht rechtssicher zu beantworten.

Zurück